MICHAEL VALENTINE WEST | In the past, the composer and musician Michael Valentine West has entered the public under various names such as Twiggy And The K-meson, Suck Susan, Lower Third or Mikimo Sosumi. “Code 17 Abstraction” is the first release under his real name. West mixes electronica and glitch with influences from jazz and drum ‘n’ bass pieces. A similar musical setting is found in Squarepusher, unlike that West does not seek the abstruse grand gesture. West draws attention to the smallest details, such as mutually evolving, while canceling each other, Rhodes and drum sounds – at least on the first side of the album. For the second is almost completely dominated by “Betsy” – a monster between pulsating Industrial Bass, a freak out in the spirit of Sun Ra and flawless Funk. Rich in contrast and yet completely inherently consistent. (Sonic Seducer)

MICHAEL VALENTINE WEST | Had to get my hands on this record after Paul dropped a track on our NTS show a few weeks back. It’s been some sort of perverse waiting game having not even listened to the previews of the remaining six tracks from the seven on the Code 17 Abstraction plate. […] Every time we open the email we read press releases with fifteen or so genres and influences crammed in, discussing the melting pot of sounds stating it as ‘breakthrough’. In reality, the best case scenario is generally a decent record in a genre we like. And while Ana Ott makes no such promised of Michael Valentine West, it would be oddly at home doing so.

Code 17 Abstraction changes direction as often as it strips down it’s tracks and rebuilds them. This in-depth soundcrafting using templates from jazz and glitch to put you on an abstract journey with each cut. Across these templates experimental analogue electronics and field workings might drop in and out to set the scene and vibe of joyous franticness and new directions. (Awkward Movements)

TESK | Weich, federnd und sphärisch fadet sich die A-Seite von Nerves in die Ohren. Schon von Beginn an begleitet von einem tröpfelnden, blubbernden Rythmus wie aus dem Regenwald. Hinter allem tapsen Gestalten über Moos, rieselt Erde auf Blätter. Tesk schafft eine Welt wie kurz nach Sonnenuntergang im erwachenden Regenwald. Großartig! […] Das neue Kleinstlabel Ana Ott hat sich – der anspruchsvollen Selbsterklärung folgend – viel Mühe mit der Verpackung und Gestaltung gegeben. Die Bedruckte Kassette kommt in einem Case und mit Inlay aus hochwertigem Papier (natürlich liegt auch der hier aus klanglichen Gründen dringend notwendige Downloadcode bei). Besonders schön ist die Banderole aus handgeschöpftem Papier mit eingeprägtem Labelnamen. Ein schönes Release und eine bisher noch viel zu wenig wahrgenommene neue Stimme in der Ambientszene. (Pivot – Leftfield Reviews)

BLEMISHES | Nervosität und Chaos kennzeichnen die Musik der Band „Blemishes“. Geräuschcollagen aus gestrichenem Bass von Constantin Herzog, Stakkati von Thomas Lumley auf dem Tenorsaxophon, die jaulende Gitarre und verzerrte Gitarre von Nicola Hein sowie das energetische Getrommel von Niklas Wandt verweben die Avantgarde mit experimentellem Jazz zwischen dem ruhigen und versöhnlichen Schluss in „How does it feel now, that love is within you“ bis zu chaotischen Interaktionen der vier Musiker in „Insurgence in the Penile Colony“ oder den restlichen der sechs Improvisationen auf der Vinyl-Scheibe „Libido“. 

Unruhe und Intensität kennzeichnen die Stücke, die im legendären Kölner Loft aufgezeichnet wurden. Experimentelles Ausloten der hörbaren Grenzen von Instrumenten ist nicht neu. So klingt manche Sequenz auf der Platte fast schon vertraut. Und dennoch gelingt es den Instrumentalisten durch Kombinationen und Dynamik immer wieder Spannungsbögen zu bauen, die den Zuhörer zu fesseln vermögen. Unruhiges Summen und nervöses Grummeln, expressive Stakkati des Bläsers und treibende Schlagfolgen auf dem Schlagzeug lassen bei aller fragmentarischer Verflechtung mit der Avantgarde – wie sie in Köln gepflegt wird – über zwei Plattenseiten keinen Moment Langeweile aufkommen. (JazzPages)

BLEMISHES | Plötzlich waren sie da und in aller Munde: die Blemishes. Wer die aktuelle Improv Szene im Blick hat, dem sind die Namen der vier Akteure längst geläufig. Die Projekte zu benennen, in denen Tenorsaxophonist Thomas Lumley aus Leeds, der Kontrabassist Constantin Herzog und Nicola Hein an der Gitarre aktiv sind, würde jeden Rahmen sprengen. Perkussionist Niklas Wandt kann dank seiner Aktivitäten mit den Ωracles zusätzlich mit einem Indiepopstar Bonus aufwarten. „Libido“ wurde live im bekannten Kölner Loft eingespielt und es bedarf nur wenigen Minuten des Zuhörens, um zu verstehen, warum eine Live-Aufnahme für die Musik des Quartetts die erste Wahl war. Die vier Mitglieder stehen im permanenten Kontakt zueinander – jeder Ton ist eine Reaktion und man kann Anspannung und Konzentration der Musiker spüren. Der Bogen, den sie dabei aufziehen, ist sehr weit gespannt. Perkussive Arbeit am Schlagwerk am Rande der Hörschwelle und melodisches Saxophonspiel entladen sich urplötzlich zu überraschend groovenden Momenten. Unkontrollierbar gut. (Sascha Bertoncin)

BLEMISHES | Notionally this is a free jazz album but clearly Blemishes found even the wild excesses of that genre (style ?) too limiting and so have made a jazz album that can only really be described as such because (I think) they use at least some of the instruments conventionally found on a jazz album. Saxophones, drums and double bass make an appearance but the whole thing only really dallies with music as a medium in which to capture their maniacally energetic and surreal outbursts. It’s not a musical experience so much as a kinetic one, like a Jackson Pollock transcribed into sound. There’s no better way to illustrate my point than to reference “An Insurgence In The Penile Colony” which creeps into your ears as a motley assortment of creaks, squeaks and scrapes lasting around eight minutes before shattering into intricately arranged but completely nonsensical blasts of free jazz played at the maximum possible speed. It seems the band take delight in playing against each other, rather than with, and this whirlwind of competing instruments leaves you stranded and isolated with no real idea what’s going on. This antagonistic relationship isn’t constant and they drift in and out of communication with each other, sometimes dallying with something like actual music before spinning away from each other in some new abstraction. It’s very hard to like this album but doing something as prosaic as liking it is obviously not the reaction they want to inspire. This kind of technically astute but aesthetically fragmented music is a big fat middle finger in the face to pretty much anyone who isn’t in Blemishes and even seasoned jazz weirdos will find it hard going, but if you can listen to some of Ornette Coleman’s more outlandish stuff then you may see the logic in this album. (Sitting Now)

BLEMISHES | […] si Blemishes cultive l’atonalité la plus radicale, on n’est pas encore tout à fait dans l’abstraction, plutôt dans une sorte de cacophonie étonnamment feutrée dont même les pics de démence semblent au bord du désœuvrement, stridences rongées de l’intérieur par une furieuse envie de s’arracher la peau en la frottant contre les cordes martelées de la basse ou les clés malmenées du saxo. (Indierockmag)

MORPHIOUS B | Die experimentellen Frickeleien an Synthesizer und Drumcomputer klingen wie von Übermorgen, das Fundament mit Verweisen auf Boogie, E-Funk, Hip Hop oder schlicht Electronica klingt wie von vorgestern. Morphen: Fließend verändern so das ein neues Bild entsteht – dass passt. […] Der erste Track hypnotisiert und saugt den Hörer förmlich in die EP hinein. Morpheus, der Gott der Träume – dass passt auch. Die folgenden Tracks strotzen nur so von Lässigkeit, verleiten ihn – den Hörer – aber zugleich zu einem gut gelaunten nervösen Gezappel. Kur gesagt: Up ist merkwürdig und catchy. Vergleiche mit einigen Acts auf Not Not Fun sind naheliegend. (Pivot – Leftfield Reviews)